Eine Perlengeschichte von Alisa Hartung
avatar

Leben, lachen, weinen und lieben

LiebeAls ich diese herrliche Welt erblickte, war Freitag. Meine Mutter hatte den Glaubenssatz, dass Freitagskinder weise Erwachsene werden. Damit konnte ich in meiner Jugend nicht viel anfangen, heute höre ich immer wieder von liebevollen Seelen, die mir begegneten, dass es genau so ist. Diese Bestätigung macht mich unheimlich stolz und glücklich, für meine Seele ist es eine unglaubliche Anerkennung.

Meine Geschichte beginnt also schon bei meiner Geburt. Die Seele hat sich einen hübschen Auftrag ausgesucht und mich dorthin geschickt, wo ich wachsen kann. Ich wurde auf dem Balkan geboren, mitten in einer kleinen Stadt, in der noch der Kommunismus regierte und gleichzeitig alte Glaubensmuster heimlich tagtäglich präsent waren.

Ich wuchs in einer Zigeuner-Familie auf, die allerdings nicht klassisch durch die Gegend fuhr, sondern ein festes Fundament hatte. Als älteste Tochter von fünf Kindern musste ich meiner Mutter oft helfen, dadurch lernte ich schon in der Kindheit, was es heißt, Verpflichtungen zu

tragen.. Meine Kindheit und Jugend verbrachte ich im Kreis meiner Familie, dabei fühlte ich mich am wohlsten bei meiner Tante. Meine Tante, eine zierliche kleine Dame, war meine Lehrerin, die alltäglich von GOTT und Seiner Liebe schönste Geschichten erzählte. Sie hatte

die Gabe, allen Menschen die richtige Richtung zu weisen. Ihre sehr stark ausgeprägte Medialität, sowie ihre Gaben und Ressourcen haben mich schon als Kind fasziniert. Täglich nach der Schule war ich bei ihr und verbrachte meine Freizeit in ihrem Salon, während sie andere Menschen beriet. Als ich acht Jahre alt wurde, bekam ich mein erstes Kartendeck in die Hand gedrückt und wurde aufgefordert, das Orakel zu deuten. Ich kann mich heute noch daran erinnern, als ob es gestern passiert ist. Ich war völlig überwältigt und unheimlich glücklich, dass sie mir so etwas beibringen wollte. Doch ihre Worte waren nur: „Kind, ich muss dir nichts beibringen, du hast alles in dir, was du brauchst.“

Ich fühlte dieses Kartendeck und plötzlich wurde mir warm und ich fühlte mich kribbelig. Zum damaligen Zeitpunkt konnte ich dies nicht einordnen, aber heute weiß ich, dass hier die Energien eine große Rolle gespielt haben.

Bis zu meinem zwölften Lebensjahr verbrachte ich die Freizeit bei meiner Tante, deren Gegenwart ich einfach genoss. Wir hatten unsere Rituale, einmal die Woche (meistens zu Wochenende) gemeinsam zu beten, uns mit GOTT (heute nennt man es Meditation) und unseren Energien zu verbinden.

Als ich 13 wurde, begann eine aufregende Zeit, die man Pubertät nennt. Mit der ersten Liebeserfahrung begann auch der erste kleine Schmerz und alles, was dazugehört. Meine Tante half mir unheimlich mit ihrer Energie, den Orakeldeutungen und Ritualen darüber hinwegzukommen. Das hatte ich als Heilung erlebt und der große Wunsch begann in mir zubrodeln, ebensolche Energien zu benutzen und meinen Mitmenschen den Weg in die Heilung zu zeigen. Durch meine Tante lernte ich, was Mitgefühl heißt, was GOTT für eine Rolle bei uns Seelen hat, was es heißt, andere zu beraten und welche Verantwortung dahinter steckt. Sie brachte mir bei, dass wir alle von einer Quelle kommen und dass keine Trennung existiert. Sie lehrte mich, wie man mit Hellsichtigkeit, Hellfühligkeit und Hellhörigkeit umgeht und wie man diese anwenden kann. Heute kann ich sagen: „Liebste Tante, herzlichen Dank! Ich weiß, dass du mich in der Jenseitswelt immer noch begleitest und dafür sorgst, dass ich so manche Entscheidung vorzüglich treffe.

Im Jahr 1992 begann der erste Prozess für mich und meine Lieben. Ich wurde 18 Jahre alt und war voller Liebe und Leben, als eine wahnsinnig niedrige Energie über meine Heimat kam! Ein Bürgerkrieg brach in meinem Land aus, mitten auf dem Balkan oder besser gesagt mitten in Europa! Plötzlich herrschte Angst statt Liebe und zigtausend Menschen und Familien wurden über Nacht getötet. Nachbarn, Familienmitglieder, Frauen, Kinder – niemand wurde verschont! All das im 20. Jahrhundert und die Welt beobachtete es einfach nur! In solchen Momenten ist es sehr schwer, sein Ego zu bewältigen, und die Handvoll positive Energien aussendender Menschen hatte keine Chance gegen die Mehrheit der Personen, die im Destruktiven und Angstvollen, in niedrigen Schwingungen steckte. Es war eine Lebensprüfung für mich und meine Mitmenschen. Und auch in diesen Momenten wusste ich intuitiv, dass ich bei mir bleiben und mich mit meinem besten Freund verbinden muss. Der beste Freund war und ist der liebste Vater in Himmel, der liebe GOTT.

Wenn ich die Geschehnisse detailliert beschreiben würde, würde das den Rahmen sprengen. Ich möchte nur noch dazu sagen, dass wir uns GOTT SEI DANK gerettet haben und in einem schönen Land namens Deutschland landeten. Es war im Jahr 1992, als wir über eine karitative Gemeinschaft nach Berlin kamen, voller Traurigkeit und einem Trauma, „daheim“ nun alles verloren zu haben. Ein festes Fundament wurde plötzlich zerstört, die Ziele und Träumeplatzten wie eine Seifenblase.

Es begann eine Phase des Loslassens, die ich relativ gut und schnell verarbeiten konnte. Mein Ziel war, die Sprache zu lernen und mich auf dem Arbeitsmarkt umzuschauen. Mit zarten 19 Jahren, als frische Abiturientin (allerdings ohne jeglichen Nachweis, da wir es nicht geschafft hatten, unsere persönlichen Sachen auf der Flucht mitzunehmen) kaufte ich mir ein Wörterbuch und begann, die deutsche Sprache in Eigenregie zu lernen. Mein Englisch half mir, die eine oder andere Unterhaltung zu führen, allerdings reichte dies nicht für den Arbeitsmarkt. Nach ein paar Monaten bewarb ich mich bei einigen Leihfirmen mit der Hoffnung auf eine Stelle. Es war mir sehr wichtig, dieses Land und diese Menschen kennenzulernen, sowie, unabhängig vom Staat, eigenes Geld zu verdienen. Ich blieb im großen Vertrauen an die kosmische Führung und tief verborgen in mir wusste ich auch, dass die Ereignisse, die wir hinter uns hatten, mit Schicksal zu tun haben.

Meine positive Art überzeugte schließlich einen Arbeitgeber und ich bekam eine Stelle in einem Unternehmen, in dem ich auf verschiedene Kulturen traf, mich austauschte und neue Freunde sowie Arbeitskollegen kennenlernte, wodurch sich meine Deutschkenntnisse enorm verbesserten. Es machte mir sehr viel Spaß und jedes Mal, wenn ich in die Arbeit fuhr, hatte ich ein gutes, freudiges Gefühl. Ich hoffte auf einen festen Arbeitsvertrag, den ich GOTT SEI DANK auch bald bekam.

Meine Gaben nutzte ich auch in meinem Arbeitsalltag, indem ich regelmäßig nach innen ging und in meinem Gebet verankert blieb. Mein bester Freund (der liebe GOTT) war meineQuelle, meine Kraft, meine Energie.

In meinen kollegialen Kreisen spürte ich immer wieder ein paar Skeptiker, die mit Spiritualität und meinen Gaben, geschweige denn mit GOTT, nichts anfangen konnten. Das war für mich Neuland und eine neue Erkenntnis, die mich teilweise wütend und traurig machte. Ich merkte sehr früh, dass solche Themen gerne unter den Teppich gekehrt wurden, dass es tabu war, darüber zu sprechen. So entdeckte ich in mir weitere Eigenschaften, nämlich Anpassungsfähigkeit und Oberflächlichkeit, die gezwungenerweise entstanden waren.

Ich war froh und glücklich, in diesem Unternehmen Fuß gefasst zu haben und die traurigen Ereignisse, die ich hinter mir hatte, damit ins Gleichgewicht zu bringen. Vier Jahre lang wuchs ich dort und fügte mich meinen Aufgaben, mittlerweile war ich schon 25 Jahre alt undhatte noch keine feste Freundschaft bzw. Partnerschaft.

Im Januar 1998 wurde ich von einem Arbeitskollegen zu seiner Feier eingeladen. An diesem Abend waren die Engel der Liebe unterwegs und schickten mir meine große Liebe. Helmut war mein Abteilungsleiter und in den 4 Jahren seit meinem Arbeitsbeginn hatte ich nur ein paar höfliche Sätze mit ihm ausgetauscht. Ich hatte großen Respekt vor ihm, so wie alle anderen, da er ein Mensch war, auf dessen Stirn „starke Persönlichkeit“ geschrieben stand.

Comments

comments

Über Jeannette

Hallo & willkommen! Ich bin Viola Jeannette Riner und ich helfe Menschen dabei, ihr inneres Glück zu finden. Mein Motto ist „Folge deinem Herzen!“ – damit du das tun kannst, unterstütze ich dich, mit deinem eigenen Licht und Potenzial in Kontakt zu kommen. Ich bin Alpha Chi Consultant (ACC) und habe u.a. Ausbildungen in der Starlight-Essences-Therapie, Atlantischer Kristallheilung und Lotus Healing. Übrigens: „Viola“ ist mein spiritueller Name und bedeutet: „Die mit dem Herzschlag der Erde tanzt und mit dem Licht der Kristalle Heilung bringt“. Ich freue mich, dich kennenzulernen www.jeannetteriner.com

Kommentare

Eine Perlengeschichte von Alisa Hartung — 8 Kommentare

  1. Liebe Alisa

    ich danke dir herzlich für Deine sehr persönlich geschriebene Geschichte, die mich im Herzen tief berührte.

    Es war mir eine Ehre von dir die Karten legen zu lassen, die du auf so wunderbare Weise ausgelegt hast und du mir vieles bestätig hast, ohne dass du eine Ahnung von mir und den Umständen haben konntest. Auf eine sehr liebevolle Art und Weise führst Du deine Gespräche und Beratungen durch, dass sich vollkommen stimmig anfühlte für mich.

    Auch wenn ich heute noch nicht alles weiss, was du für mich sehen, fühlen konntest, es fühlte sich gut an für mich und ich werde dir später gerne mehr berichten.

    Alles Liebe und mögen deine Dienste viele Menschen in Anspruch nehmen wollen, denn du machst deine Berufung mit so viel gespühr und liebe und vor allem bei dir hat man ein echt gutes Gefühl und Deine Beratung klärt und weist so viel für sein eigenes Leben.

    Zu Kartenlegerinnen hatte ich selber ja auch meine Bedenken. Das darf ich heute mit dieser Erfahrung mit dir Alisa in die Schublade stecken und mich einfach auf mein Gefühl verlassen, die unserer Energie zusammen geführt hat.

    Ich wünsche Dir weiterhin viel Erfolg und immer nette Begegnungen
    Herzliche Grüsse
    Jeannette

    • Liebe Jeannette,

      Freue mich sehr Dir doch Stückchen Klarheit gegeben zu haben.Meine Aufgabe ist es zu geben, damit ich es selbst erhalte.Möge dich die Engeln und der Liebe Gott immer begleiten, und dir zur Seite zu stehen.
      Mit deinem Herz, erreichst du viele andere ebenso, und das ist das Wahre Grund um hier und jetzt irdisch deine Aufgaben meisterhaft zu tätigen.
      Ich hab ebenfalls zu Danken du liebe !
      In Liebe,
      Alisa

  2. du hattest viele Schicksalschlaege,liebe Alisa, aber doch auch so viel Schoenes erlebt und deine wunderbare Gabe…diese Geschichte mach doch Mut! Danke und weiterhin viel Energie wuenscht dir Ursula

    • Liebe Ursula (ich liebe diesen Namen),

      Danke Herzlich für deine liebevolle Zeilen.
      Du hast einen Punkt angesprochen der mir sehr wichtig war mit diesen Projekt.Ich wollte einigen Mut machen, und damit vermitteln das mann/frau sich nach jeden Regen auf das Sonnenschein freuen darf!
      Alles eine frage des richtigen Timing !
      In Liebe,
      Alisa

  3. Sehr sehr gut geschrieben und tief in deine Privatsphaere blicken lassen. Wuensche dir viel Erfolg fuer deinen weiteren Lebensweg. Ich selbst hatte ein Verhaeltnis mit einer Zigeunerin fuer ca. ein halbes Jahr. Sie war eine „Jenische“ und was ich in dieser Zeit von ihr gelernt habe – lernt man auf KEINER Schule. liebe Gruesse Gunter

    • Liebe Gunter,

      wir hatten schon mal das Vergnügen uns auszutauschen..Danke dir Herzlich noch mal hier.Möge dir nur noch das beste und liebste in deinem Leben begegnen!
      In Liebe,
      Alisa oder Esmeralda (wie du magst;-)

  4. Liebe Alisa!

    Vielen Dank für diesen Mut Deine Lebensgeschichte mit uns zu teilen!!!
    Dein Lebensweg hat mit tief im Herzen berührt. Auch ich habe meinen Seelenpartner gefunden und ihn nach ein paar Monaten geheiratet, in einem fremden Land mit fremder Kultur, aber ich wusste und spürte es ist der Richtige. Ich spürte eine ganz tiefe Seelenverbundenheit und niemand konnte mich von diesem starken Gefühl der tiefen Liebe abbringen… Gott sei Dank… konnte ich ganz bei mir bleiben, denn bis heute hab ich es keinen Tag bereut. An diesem Punkt Deiner Geschichte, spürte ich die tiefe Liebe, die Dich mit Deinem Mann verbunden hat. Nicht jeder hat das Glück seinen Seelenpartner zu begegnen und wir haben es nicht in der Hand, wie lange wir die Zeit miteinander verbringen dürfen. Was bleibt sind die Erinnerungen und Du hast sie für immer in Deinem Herzen!

    Ich danke Dir für Deine Lebensgeschichte
    und wünsche Dir von ganzem Herzen alles, alles Gute!!!

    Glb Herzensgrüsse Susanne

Hinterlasse einen Kommentar zu Jeannette Riner Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>