Eine Perlengeschichte von Frank Liborius Hellweg
avatar

Eine Zeit in der Korruption noch geahndet wurde!

Frank Liborius HellwegLust auf eine kleine Perlengeschichte?

Stell Dir vor du bist ein Promoter und Du hast kürzlich eine junge talentierte Band auf der Durchreise in Schwerin kennengelernt und willst diese jetzt auf ein paar Konzerte nach Berlin bringen.

Du triffst Dich dann mit einem bekannten Veranstalter und willst ihm diese Band vorstellen.

Du sagst zu ihm: „Stell dir mal vor du hast einen Hund?“

Veranstalter: „Ich habe keinen Hund!“

Du: „Dann stell dir vor Du hast ein Pferd!“

Veranstalter: „Ich habe auch kein Pferd!“

Du: „Verdammt! Kannst du dir das nicht einfach mal vorstellen?“

Veranstalter: „Warum wirst du wütend?“

Du: „In die einzigartige und lebendige Kultur Berlins einzutauchen wurde zu meiner Passion, denn Berlin ist eine Stadt die den Besucher in seiner Weisheit und Naivität hypnotisiert hat. Eine Stadt der Gegensätze. Eine Stadt die „old fashioned“ und modern verschmelzen lässt, einfach einzigartig.

 

Für ein ostwestfälisches Kind der 70er Jahre, war mein erster Eindruck von Berlin, ein Ort für Respekt und Offenheit. Ich habe Erinnerungen an eine Kindheit, die wohl mehr aus Gefühlen als aus Bildern besteht. Eine Erinnerung an eine Zeit in der die Nachbarn noch miteinander lebten, Türen und Fenster offen blieben ohne sich ständig sorgen zu müssen die Konsequenzen daraus zu tragen. Eine Zeit in der Korruption noch geahndet wurde.

 

Mein erster Besuch in Berlin war irgendwann in den 80ern noch zu Hausbesetzer Zeiten. Meine Schwester wohnte damals in einer WG und ich besuchte Sie gemeinsam mit meiner ersten Freundin. Berlin hatte mich zu diesem Zeitpunkt noch kalt gelassen. Ich lebte später dann einige Monate in London um englisch zu lernen und ergänzte mein Mode Studium für ein Jahr in New York City wo ich Fachkurse an der FIT und Parson Scool für Textilgestaltung belegt

Kurz nach dem Mauerfall zog mich dann irgendwann eine neue Beziehung in die heutige wieder geborene Hauptstadt. Die A2 und der Potsdamer Platz waren zu der Zeit eine einzige Baustelle und für den 450 km langen Weg aus meiner Heimat Ostwestfalen brauchte ich immer fast einen ganzen Tag…“

Wenn Du die Perlengeschichte über Frank Liborius Hellweg weiterlesen möchtest, dann bitte hier weiter lesen

 

Comments

comments

Über Jeannette

Hallo & willkommen! Ich bin Viola Jeannette Riner und ich helfe Menschen dabei, ihr inneres Glück zu finden. Mein Motto ist „Folge deinem Herzen!“ – damit du das tun kannst, unterstütze ich dich, mit deinem eigenen Licht und Potenzial in Kontakt zu kommen. Ich bin Alpha Chi Consultant (ACC) und habe u.a. Ausbildungen in der Starlight-Essences-Therapie, Atlantischer Kristallheilung und Lotus Healing. Übrigens: „Viola“ ist mein spiritueller Name und bedeutet: „Die mit dem Herzschlag der Erde tanzt und mit dem Licht der Kristalle Heilung bringt“. Ich freue mich, dich kennenzulernen www.jeannetteriner.com

Kommentare

Eine Perlengeschichte von Frank Liborius Hellweg — 2 Kommentare

  1. Lieber Frank!

    Danke für Deine tolle, bewegende Beschreibung Deines bisherigen Lebensweges. Sie zeigt uns, was im Leben alles möglich ist, wenn man sich traut etwas größer, höher und weiter zu denken… und ich bin mir sicher, das diese Geschichte noch weiter geht und Du noch viele spannende Veränderungen vor Dir hast und dafür wuünsche ich Dir alles, alles Gute!
    LbG Susanne

  2. Lieber Frank

    herzlichen Dank für Deine tolle Geschichte die auch mir etwas bekannt vor kommt.

    Wie du selbst aus dem „ChudelMudel“ wieder das Maximum herausholtest für dich ~ toll ~

    Ich wünsche Dir und Mandie mit Imagefilme weiterhin ganz viel Erfolg und ich kann mir vorstellen in der Zukunft ein cooles Video mit Euch zu planen :-)

    Alles Liebe und ich Grüsse dich aus Gran Canaria
    Jeannette

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>